+49-8861-5 99-30
Slide background

Interkommunale Zusammenarbeit

Peiting, Schongau und Altenstadt

Slide background

Interkommunale Zusammenarbeit

Peiting, Schongau und Altenstadt

Slide background

Interkommunale Zusammenarbeit

Peiting, Schongau und Altenstadt

DEINE VORTEILE

Wenn mehrere Menschen an einem Strang ziehen, kommt am Ende für alle ein besseres Ergebnis heraus. So ist es auch beim AmmerLechLand: Im Verbund sind Schongau, Altenstadt und Peiting stark.

ENSTEHUNGSGESCHICHTE

Während sich Schongau als ursprünglicher Ableger Altenstadts durch seine besondere Lage auf dem Lechumlaufberg zum städtischen Zentrum entwickelte, sind Altenstadt und Peiting zumindest optisch ländlich geprägt geblieben. Peiting verdankt seine Entwicklung vor allem dem Bergbau, der bis 1969 die Marktgemeinde dominierte. Altenstadt profitierte und profitiert von seiner Rolle als Bundeswehrstandort. Noch heute betreibt der Bund die Franz-Josef-Strauß-Kaserne als Luftlande- und Lufttransportschule.

Allen dreien ist gemeinsam, dass sie strukturell verbunden und umgeben sind von außergewöhnlicher Natur. Die Flora und Fauna um Lech und Ammer spielen hier eine ebenso große Rolle wie die natürlichen Gegebenheiten des Voralpenlandes. Die Grenzen zwischen den drei Orten sind heute fließend, zwischen Altenstadt und Schongau liegt nurmehr die Bundesstraße, Peiting ist räumlich nur durch den Lech von seinem Nachbarn getrennt. Daher ist die Entwicklung, die Kraft und die natürlichen Ressourcen aller drei Orte zu bündeln, nur logisch und konsequent.

Schwerpunktthemen

  • Die beteiligten Kommunen stimmen künftig räumliche Planungen untereinander ab und reduzieren so den Flächenverbrauch
  • Gemeinsam fördern die Partner den öffentlichen Nahverkehr (bereits umgesetzt)
  • Das künstlerische und kulturelle Angebot wird stärker gebündelt, um die Attraktivität und Bedeutung der Region zu stärken
  • Gemeinsames Ziel ist es, das Bildungs- und Erziehungsangebot aufrechtzuerhalten und wenn möglich auszubauen
  • Die drei Büchereien beabsichtigen miteinander zu kooperieren
  • Die Musikschule Pfaffenwinkel wird zum gemeinsamen Projekt
  • Ein gemeinsamer Veranstaltungskalender bündelt alle relevanten Termine
  • Bei der Erschließung des Krankenhauses in Schongau durch einen weiteren Bahnhof arbeiten die Kommunen zusammen
  • Die Verbesserung der überörtlichen Bahnanbindung ist das Ziel gemeinsamer Anstrengungen
  • Die Volkshochschulen arbeiten eng zusammen
  • Die Ferienprogramme entstehen in Kooperation
  • Der Radweg nach Schongau wird beleuchtet (bereits umgesetzt)
  • Über den Lech wird eine neue Fuß- und Radwegbrücke als zusätzliche, kürzere Vebindung zwischen Peiting und Schongau gebaut
  • Bei der interkommunalen Gewerbeflächenentwicklung arbeiten die Kommunen Hand in Hand
  • Eine gemeinsame Imagebroschüre setzt den Wirtschaftsstandort passend in Szene
  • Für die Entwicklung und Vermarktung von Gewerbeflächen gibt es ein gemeinsames Konzept
  • Interkommunale Konkurrenz wird durch Zusammenarbeit ausgehebelt
  • Wertvoller Landschaftsräume schützen die Partner gemeinsam
  • Das Angebot für Kinderbetreuung ist gemeinsames Thema und wird eng abgestimmt

Das Gremium

Peiting

  • Michael Asam

    Bürgermeister

  • Franz Seidel

    Zweiter Bürgermeister

  • Peter Ostenrieder

  • Thomas Elste

  • Christian Lory

  • Christian Hollrieder

Schongau

  • Falk Sluyterman van Langeweyde

    Bürgermeister

  • Tobias Kalbitzer

    Zweiter Bürgermeister

  • Michael Eberle

  • Ilona Böse

  • Dr. Stephan Hild

  • Bettina Schade

  • Werner Hefele

  • Sebastian Dietrich

  • Klaus Thien

Altenstadt

  • Albert Hadersbeck

    Bürgermeister

  • Konstantin Papamichail

  • Andreas Kögl

  • Peter Schießl

  • Helmut Horner

  • Sebastian Ostenrieder